Aktuelles

 

 

 

* IGP bei ALMS

Die "Arbeitsgemeinschaft der Leitenden musikpädagogischer Studiengänge in Deutschland" - kurz ALMS - in welcher auch das Institut des IGP der Musikhochschule München Mitglied ist, verfasst gerade eine neue, eigene Website.

Doch was genau macht die ALMS?  Auf den turnusmäßig stattfindenden Jahrestagungen hat die ALMS zu zahlreichen  Aspekten musikpädagogischer Studiengänge Stellung bezogen und dabei stets versucht, die sich wandelnden hochschulpolitischen Rahmenbedingungen (z.B. die Bologna-Reform) ebenso im Blick zu behalten wie die sich zunehmend ausdifferenzierenden Berufsbilder. Mit ihren Stellungnahmen und Empfehlungen zur Gestaltung musikpädagogischer Studiengänge hat die ALMS wichtige Maßstäbe und Orientierungspunkte für die Gestaltung hochschulischer Curricula formuliert.

Erfahren Sie hier alles zur ALMS sowie zum Standort München und zu allen weiteren Standorten Deutschlands in kurzen, prägnanten Steckbriefen.

 

∗  2021 war AiM-Jahr!

Das 7. internationale und interdisziplinäre Symposium fand 2021 als reine virtuelles Event statt. Dies brachte dem Austausch zwischen über 200 Musikwissenschaftler*innen und Künstler*innen jedoch keinen Abbruch, im Gegenteil: durch die Vorteile der digitalen Welt konnten sich die Teilnehmer*innen untereinander austauschen und miteinander in Kontakt treten. Wie das Symposium gelaufen ist lesen Sie  in der aktuellen Ausgabe des Hochschulmagazins Auftakt ab Seite 25. Hier geht es zum Magazin.

https://www.artinmotion2021.com

 

∗ 10 Goldene Regeln für Musiker*innen - oder:
   "Yes, we can Corona!"

vom IGP-Team (Robert-Florian Daniel & Jutta Drinda) in Zusammenarbeit mit dem Career Center (Anita Pongratz)

→ Link zu den Regeln 

 

∗ Coronavirus: Beratung in Zeiten der Krise

Die Coronavirus-Pandemie und ihre Auswirkungen auf das tägliche Leben, Studium, Arbeit und auch soziale Beziehungen stellen alle momentan vor sehr große Herausforderungen in sämtlichen Lebensbereichen. Die Bewältigung all dieser Herausforderungen kann schwierig werden, manchmal zu einer Krise führen oder ist vielleicht einfach auch alleine nicht mehr möglich.
Wenn es zunehmend schwieriger wird, Sorgen und Ängste überhandnehmen, die Finanzierung des Studiums nicht mehr gesichert ist oder psychische Probleme auftreten, sollten Sie sich unbedingt Hilfe holen. Denn allein darüber zu sprechen, wirkt sehr entlastend.
Sie sind nicht allein! Bitte scheuen Sie sich nicht, Hilfe in Anspruch zu nehmen, auch wenn Sie selbst der Meinung sind, Ihre Probleme sind nicht schwer genug. Eine frühzeitige Beratung und Unterstützung können verhindern, dass Ihre Probleme größer werden. 
Anlaufstellen für alle Studierenden finden Sie unter:

→ Link zur Seite